Banner 924x127

Einen guten Weg von Hamburg nach St. Jean Pied de Port, dem Anfang der Pilgertour, zu finden, ist nicht so ganz einfach. Viele Wege und Transportmittel bringen einen dorthin, aber häufig passen sie nicht so recht zueinander, so dass man unnötig übernachten oder andere Unwegsamkeiten auf sich nehmen müsste. Google-Maps meint, dass man die rund 1.700 km mit dem Auto in gut 17 Stunden schaffen kann... Ich fand dann aber doch eine passable Verbindung, die mich am Abend des 29.03.2015 gegen 20:00 Uhr in meinem Hotel "Itzalpea" in St. Jean Pied de Port ankommen lassen müsste.

07:05-08:15 mit Flug SN 2630 von Hamburg nach Brüssel (Brussels Airline)
09:40-11:25 mit Flug SN 3667 von Brüssel nach Toulouse (Brussels Airline)

11:25-12:31 mit einem Taxi oder Bus vom Flughafen Toulouse Blagnac zum Bahnhof Toulouse Matabiau

12:32-15:58 mit der Eisenbahn IC 14245 von Toulouse Matabiau nach Bayonne (SNCF)
18:06-19:12 mit der Eisenbahn TER 67331 von Bayonne nach St. Jean Pied de Port (SNCF)

19:12-20:00 per Pedes vom Bahnhof St. Jean Pied de Port zum Hotel Itzalpes

So die Theorie... In der Praxis sieht es so aus, dass am 22.03.2016 ein paar religiös irre geleitetet Dumpfbacken sich jetzt im Himmel mit 76 Jungfrauen sehen, weil sie u.a. am Brüsseler Flughafen eine Bombe zündeten und dabei viele unschuldige Menschen umbrachten. Mein Flug via Brüssel wurde deshalb gecancelt, was in diesem Zusammenhang sicher das allerkleinste Übel ist. Trotzdem ergibt sich jetzt nur eine Ausweichroute mit KLM via Amsterdam nach Toulouse. Natürlich ereiche ich dort keinen Zug nach Bayonne oder St. Jean Pied de Port mehr, aber ich bin schon mal etwas näher dran und könnte dort übernachten. Am Tag darauf gibt es eine brauchbare Verbindung von 10:31 Uhr via Bayonne bis 15:45 Uhr an St. Jean Pied de Port. Was einem die streikfreudigen Französischen Bahnmitarbeiter aber auch sagen, das ist dies:

Streik Info SNCF 0600x0564

 

Geile Wurst! Allerdings macht einem die Wetterprognose für Morgen (Mittwoch) wirklich Hoffnung darauf, bei Sonne über den Pass der Pyrenäen zu marschieren:

WetterA 0300x0533  WetterB 0300x0533 

 

Da ich also mit dem Zug mein Ziel heute nicht erreiche und wenn ich heute noch Lust habe, halte ich mal den Daumen raus und versuche es wie früher, als ich noch jung und schön war. Durch die Verzögerung konnte ich ja noch zwei Schilder basteln:

Tramper Schild 0800x0291

 

Die Entfernung ist 305 km und dauert, wenn man mit dem Auto durch fährt, etwa drei Stunden. Ich wäre dann doch noch abends in meinem Hotel. Schauen wir mal...

So gesehen ist die Anreise doch ganz schön kuddelmuddelig. Sie kostet etwa 160 Euro und man ist innerhalb eines Tages am Startpunkt der Reise, kann abends noch einen Happen essen und man kann in einem sauberen Hotel, dass bei Booking.com mit 8,8 Punkten bewertet wurde, hoffentlich gut übernachten. Nachdem ich bei der Hotel-Reservierung angab, dass ich gern ein Nichtraucherzimmer mit Frühstück bekommen möchte, kam per Email folgende Antwort vom Hotel: "Sir, Thank you for your reservation. Have you seen the reserved room has no window but a skylight. Hope to see you. Kind regards. Evelyne". Was mag dass wohl bedeuten: Ein Zimmer ohne Fenster, aber dafür mit "Skylight"?!? Ich bin schon ganz gespannt :-)

 

Hotel Itzalpea 800x438

Aber auch das war Theorie. Da man in der Tourist Information am Flughafen Toulouse nicht wusste, ob es eine Busverbindung nach Bayonne oder SJPDP gibt, habe ich gleich das Trampen versucht. Nach 15 Minuten nahm mich Jean Jaques, ein älterer Franzose, mit nach Saint Gaudens mit. Dort an der Autobahnauffahrt erbarmte sich nach 45 Minuten und einbrechender Dämmerung eine Frau mit Sohn mich mit in den nächsten Ort zu nehmen. Dann gabelte mich Alan auf, der mich nach Lannemezan mitnahm und zeigte mir dort den Bahnhof und das Hotel. Im Hotel blieb ich dann und Alan bot an, mich um 7:30 Uhr zum Bahnhof abzuholen. Im Hotel gab es für 53 Euro eine sauberes Bettchen, eine saubere Dusche, Frühstück sowie ein 4-Gänge-Abendessen, was ganz ok war. Ok, Anreise an einem Tag nicht geschafft, aber abends in Sicherheit. Gute Nacht!

 

Kommentare  

#2 Nun geht's also auch bei dir los ...André J. 2016-03-31 14:03
Hallo Michael, ganz schön ruckelig (schreibt man das so?) der Anfang deiner Reise aber dann kann's nur gut werden. Du hast viel geschrieben, ich weis ja wieviel Arbeit das macht, wann hast du das denn bei dem hin und her noch geschafft. Liest sich gut, also der Style - bin neidisch! Meine 6 Monate Südamerika Reise geht langsam zu Ende und dein Abenteuer beginnt. Ich wünsche dir eine tolle Zeit, grandiose Erfahrungen, nette Menschen am Wegesrand, gutes Wetter und das es nun wie am Schnürchen weiter geht. Freue mich auf deinen Bericht bei einem Bierchen wenn du wieder da bis. Gute Reise ... André (Gruß aus Rio de Janeiro)
#1 abschiedseinladungdueck, annelie 2016-03-28 16:34
Lieblingssohn,
was für ein schöner Abschied mit all den Köstlichkeiten. Es war schön bei dir!!!
Komm gesund nach Hause und übernimm dich nicht zu sehr. Ich werde ständig an dich denken und was immer du dir von der Tour versprichst soll in Erfüllunf gehen.
Liebe Grüße deine Mutter
Joomla templates by a4joomla