Banner 924x127

Nach einer sehr gut geschlafenen Nacht und einem ordentlichen Frühstück traf ich Martin, mit dem ich die heutige Etappe gemeinsam ging. Die Blase war erträglich und mit Stöcken und Krabbengang gelangen auch die negativen Steigungen ganz gut. Ich habe Asturien verlassen und bin nun in Galicien. Auch habe ich nun 160 km der rund 320 km hinter mir. Das ist also Bergfest im doppelten Sinne. Leider habe ich die Sonne unterschätzt und mich etwas verbrannt. Morgen passe ich besser auf. Überhaupt scheint der Regen für den Rest der Tour vorbei zu sein. Ich werde ihn nicht vermissen. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Den Rest erzählen die folgenden Fotos.

IMG 5953

Dieses Frühstück war ein guter Start, auch wenn ich mein eigenes von Zuhause etwas vermisse. Jedenfalls ist der Kaffee hier immer gut.

IMG 5954

Aussicht mit Wolken auf Augenhöhe.

IMG 5956

Aussichten auf Bergwelten.

IMG 5962

Weitere Aussichten.

IMG 5966

Michel am recht einfach markierten Übergang von Asturien und Galicien...

IMG 5970

...und am ersten Monolithen in Galicien, der Richtung und Entfernung (160,098 km) nach Santiago anzeigt.

IMG 5974

Auch hier ist es schön mit viel Heide und anderen Pflanzen. Man beachte die mit Schnee bedeckten Gipfel im Hintergrund.

IMG 5976

Der weiße Ort in der Ferne ist A Fonsagrada, das heutige Etappenziel.

IMG 5978

Ein fremdes Pligerpärchen beim Pausieren auf einer Wiese mit einem sagenhaften Ausblick.

IMG 5980

Mein diesmal wirklich schönes Zimmerchen von heute.

IMG 5988

Zur Feier des Tages gab es Pulpo in der Pulperia.

 IMG 5984 IMG 5983

Die Wetteraussichten von A Fonsagrada und Santiago de Compostela für die nächste Woche. Besser geht es nicht. Mein Regenponscho ist voller Optimismus nicht mehr griffberei, sondern wieder unten im Rucksack verstaut :-)

IMG 5985

Hier sieht man das Höhenprofil des Gesamtweges, der allerdings noch bis Fisterra und Muxia eingezeichnet ist. Ich bin ca. bei km 160 (grüne Linie) und man erkennt, dass die schlimmsten Steigungen hinter mir liegen. Bei ca. km 320 liegt etwa Santiago de Compostela.

.

Kommentare  

#2 Ich bin so froh über deineMutti 2019-05-23 08:02
Besserung. Das mit der zu überwindenen Höhe ist schon stark. Aber einige harte Wege sind noch das, aber das schaffst du! Ich war immer der Meinung, daß der weite Himmel über Schleswig-Holstein das Größte für mich ist. Aber die Bergwelt ist umwerfend!
Wenn du Claudia schreibst, grüße sie und ich bin beeindruckt wie sie es schafft. Die Unterkünfte von ihr gruseln mich. Respekt!
Mutti
#1 RE: 08.05.2019Claudi 2019-05-22 15:42
Hola Miguel,
... das ist ja echt ein heftiges Höhenprofil. Ich bin gespannt auf Deinen Bericht. Schön, dass die Blase besser geworden ist.
Für mich geht’s morgen zum Cruz de Ferro - das ist ja der höchste Punkt auf meiner Strecke. Ich freu mich schon sehr drauf.
Buen Camino
Claudi
Joomla templates by a4joomla