Banner 924x127

Der Weg war durch die Wahl von alternativen Routen etwas länger als geplant, aber trotzdem sehr schön. So einige holperige Wege waren dabei, die mich an den Camino Frances erinnerten. Es waren zum Teil sehr einsame und abgelegene Wege darunter, die man aber genießen kann, wenn mach sich auf sie einlässt. Nachmittags ließen wir uns im Hotel do Terco nieder, welches für ein Doppelzimmer mit Frühstück nur 45 Euro von Pilgern verlangte. Das war ok. Der Stadtkern war etwas kitschig mit vielen bunten Lämpchen geschmückt und ein riesen Markt inklusive Mini-Kirmes verkaufte alle möglichen Dinge. Nach einem Restaurant mussten wir länger suchen, wurde aber gefunden. So ging es gesättigt früh ins Bett.

IMG 5887

Frühstück im alten Herrenhaus.

IMG 5892

Unsere von außen sehr unscheinbare Bleibe. Ein buntes gutes Werbeschild würde ihnen helfen, die Hütte voller zu machen.

IMG 5896

Die Infrastruktur des Caminos wird besser, was die Wegführung und Infotafen angeht.

IMG 5898

Wunderschöne Blumem, Stäucher und Bäume findet man immer wieder am Wegesrand.

IMG 5900

Man findet aber auch hier merkwürdige Dinge, mit denen man nie rechnen würde, sowie diese kleine Hütte hier, aus der ganz laut lustige Musik drang...

IMG 5902

...drinnen hatte ein Bastler viele skurile Dinge aufgebaut.

IMG 5911

Die Alternative der Alternativroute führte uns auf einen Berg mit einer Kirche, diversen Rastplätzen sowie einer tollen Aussicht rundherum. Alles war picobello, aber wir waren die einzigen Menschen dort.

IMG 5914

Dann kamen Wege, wo jeder Schritt überlegt sein will. Für solche Wege braucht es tatsächlich Wanderschuhe.

IMG 5938

Der Eingang von Barcelos über eine gewaltige alte Brücke - wie so häufig hier in der Gegend.

IMG 5952

Bunte Lämpchen schmücken eine Straße am Abend.

 

Joomla templates by a4joomla